Bei der Haltung von Python reticulatus gibt es einige Dinge zu beachten, die wichtig für das Wohl des Tieres sind. Daher sollte man sich bei der Einrichtung einer Behausung von den natürlichen Bedürfnissen des Tieres insperieren lassen. Dennoch sei anzuraten, dabei eine einfache Pflege und Reinigung der Unterbringung nicht außer Acht zu lassen.

 


Baby bis ca. 150cm
Rack- bzw. Kunststoffkontainer; dabei auf eine angemesene Größe achten. Eine zu große Box löst bei dem Tier unnötig Stress aus und die Gefahr von Krankheiten erhöht sich. Außerdem besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass das Tier nicht gut zu handeln ist.
Box z.B. 50x60x30 (LxBxH)
Eine Versteckmöglichkeit und eine Klettermöglichkeit sollte dem Tier zur Verfügung stehen.
Als Heizung sollte eine Bodenheizung dienen, die ca. 1/3 der Bodenfläche beheizt.
Eine Beleuchtung ist nicht notwendig, sogar zu vermeiden.
Ebenso sollte das Becken des Tieres an einer ruhigen Stelle des Raumes stehen, um dem Tier unnötige Störungen zu ersparen.

 


Tiere ab ca. 150cm bis ca. 250cm
Terrarium mit den ca. Maßen 120x60x60 (LxBxH). Als Heizung sollte eine Bodenheizung dienen, die ca. 1/3 der Bodenfläche beheizt. Eine Beleuchtung ist nicht notwendig, sogar zu vermeiden. Außerdem sollte das Becken an einer ruhigen Stelle des Raumes stehen, um dem Tier unnötigen Stress zu ersparen.

 


Eingewöhnte, adulte Tiere
Nun können Endbecken gebaut werden. Wie groß ein solches Terraruim sein soll, liegt bestimmt an der Größe des Netzpython. So kann z.B. ein ca. 5 Meter langes Tier in einem 250x125x125 (LxBxH) gepflegt werden. Größere Terrarien sind selbstverständlich immer möglich. Dabei sollte man allerdings bedenken, dass auch in einem kompletten Raum das Tier den weitaus längsten Teil des Tages in einer Ecke anzutreffen ist.